fragrance


Komponiert von Rodrigo Flores-Roux (Givaudan), richtet sich dieses Eau de Toilette  an den modernen Mann. Ein polarisierender Duft, der die Gegensätze  von Licht und Dunkel, Klarheit und Vielfalt, Struktur und Glanz reflektiert.

 


Komposition Alford & Hoff Fragrance

- Holzig, orientalischer Duft mit viel Tiefe

- Kopfnote, der Auftakt: verleiht dem Duft eine erste Frische, Kräuter- und Citrusöle in Komposition mit Orpur      

  (Eigenkreation Givaudan, mehr als 50 natürliche Inhaltsstoffe höchster Qualität)

- Herznote, der Charakter: kraft- und gehaltvoll, männlich, Noten der Tonkabohne, Vanille, Rum

- Basisnote: schwer und stark, Noten von Leder und Bernsteinöl

 

 

 

Klare Linie – aber von Askese keine Spur

Der Flakon fasziniert mit der Harmonie von Gegensätzlichkeiten

Wenn es in der Kosmetik um Herrenausstattung geht, zählt Alford & Hoff zweifellos zu den ersten Adressen. Kürzlich brachte das amerikanische Spezialhaus, das sich auf Hautpflegeprodukte der Luxusklasse konzentriert, sein erstes Parfum auf den Markt. Den Duft kreierte Starparfumeur Rodrigo Flores-Roux von Givaudan. In Bologna präsentiert Gerresheimer die Kostbarkeit, deren absolute Ästhetik auch im Flakondesign einen Glanzpunkt der diesjährigen Cosmopack bildet (15. bis 18. April 2010, Pavillon 19, Stand C41/D42).
Wie es scheint, hat die klare Linie damit noch eine Steigerung erfahren. Doch – sie ist unverkennbar da. Aber bei diesem Flakon führt sie eben überhaupt nicht in Richtung Askese oder Emotionslosigkeit. Die Werkstoffe Glas und Holz, ihre gänzlich verschiedenen Strukturen und Farbwirkungen, die Eigentönung des Duftwassers – all dies zusammen verwöhnt den Betrachter mit einem wohligen Wechsel zwischen hell und dunkel, rau und glatt, warm und kühl. Burkhard Lingenberg, Direktor Marketing und Kommunikation der Gerresheimer Gruppe, sieht genau darin das Geheimnis dieses Objekts. In der Tat ist das Design klar und dezent – üppig ist vielmehr sein Angebot an Eindrücken und Empfindungen, das jeder nach Belieben auskosten kann.
Der glatte Glaszylinder unterstreicht den ganz gewissen Luxus schon mit seiner großzügigen Dimensionierung, die das goldbraun getönte Eau de Toilette standesgemäß in Szene setzt. Ungewöhnlich, wenngleich keinen Moment gewöhnungsbedürftig die Kappe: Senkrecht gemasertes Holz liegt plan auf der ebenen Glasschulter auf und führt die Zylinderform nach oben fort. Das mattbraune Naturmaterial, die transparente Leuchtkraft des Parfums und der brillante Glanz von Klarglas, das hier in einer schweren Bodenplatte sogar eiskaltes Licht zudosiert, verschmelzen trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer Gegensätze zu einer einzigartigen Harmonie.
In Heißfolien-Prägung bringt das schlichte, gut positionierte Signet von Alford & Hoff ein wenig Spiegelglanz auf die sonst schmucklose Glasoberfläche. Dass das Logo tatsächlich zigmal auf dem schönen Flakon erscheint, muss ja nicht gleich jeder wissen: Die Glaskünstler reliefierten die Unterseite komplett mit stilisierten kleinen AHs, die damit tausend sprühende Lichtreflexe nach oben senden. Wieder macht sich nur eine Wirkung bemerkbar. Und mehr braucht es auch nicht.

Quelle: Gerresheimer



Alford & Hoff is one of Flores-Roux’s best scents. Warm and rich, it uses wood as the very lightest of motifs alongside purified, natural-smelling spice. This combination embodies the very essence of wood; a lumberyard, conceptually idealized. Its fusion of spice and timber creates a warm, almost caramel presentation that comes out of the bottle as creamy as finely sanded cherry wood, with the smoothness of a suit made from luxurious tropical wool. It’s masculine, yet elides clichés: you might save yourself some trouble by getting two bottles when you buy it, because your girlfriend is going to steal one of them.
Flores-Roux has also created a scent that controls its own dosage. Alford & Hoff self-regulates when you put it on, and its dry-down maintains a perfect, consistent volume. Average Joe doesn’t have to worry about it applying too much or too little. Nice. This scent is smart. It’s attractive. It has something to say. In other words, it’s perfect for the guy who’s clueless about Sephora but secretly wants people to stop, smile, look at him quizzically and ask, “What are you wearing?”

Quelle: New York Times